07 August 2013

Luxemburg rustet sich fuer das ende des Bankgeheimnisses 

By Jacques Peters

Group CEO Jacques Peters describes how the end of banking secrecy followed a long period of regulatory uncertainty and that Luxembourg’s stable economy and highly skilled workforce will allow it to offer superior private banking services in the new era of transparency

Bekannt als kleiner, reicher, sauberer und ruhiger Staat, fand sich Luxemburg jüngst dort wieder, wo es am allerwenigsten sein möchte: im Fokus des weltweiten Interesses.

Ab 2015 wird sich Luxemburg erstmals am automatischen Austausch von Informationen mit EU- und US-amerikanischen Steuerbehörden beteiligen. Dies hat zu Spekulationen darüber geführt, welche Konsequenzen solch eine Entscheidung für ein Land nach sich zieht, in dem der Finanzdienstleistungssektor schätzungsweise 28 % des Bruttoinlandsprodukts ausmacht.

In hiesigen Bankenkreisen mischen sich Sorge mit Erleichterung, weil nun endlich Klarheit herrscht, was aus regulatorischer Sicht zu erwarten ist. Auch in der breiten Bevölkerung ist die Stimmung gemischt. Es gab Sorgen im Hinblick auf die Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt und die Staatseinnahmen, aber auch Erleichterung, dass das Land schon bald das Etikett einer "Steueroase" verlieren wird.

Falsches Image

Diese Charakterisierung beinhaltet, dass Luxemburg ein Ort ist, wo sich Menschen ihrer Verantwortung entziehen können. Sie ist sicherlich nicht repräsentativ für uns als Land oder als Volk. Den größten Teil des 20. Jahrhunderts - darin enthalten die Zeitabschnitte, die zum Zweiten Weltkrieg führten und ihm folgten - war Luxemburg eine Industrienation, geprägt von Eisen- und Stahlproduktion. Diese Entwicklung geschah rasch und hielt bis in die 1970er Jahre an, als der Dienstleistungssektor, allen voran das Bankwesen, an Bedeutung gewann. Da das Durchschnittsalter hier fast 40 Jahre beträgt, können sich die meisten zumindest ungefähr an die früheren Zeiten erinnern. Die Werte unserer Vorfahren - Arbeit, Respekt und Sparsamkeit - stammen aus den Stahlwerken, in denen unsere Väter und Großväter geschuftet haben.

Unser Volk ist im wahrsten Sinn des Wortes konservativ geprägt. Trotz der erheblichen Anzahl ausländischer Mitbürger und Luxemburgs offener Einstellung gegenüber neuen Ideen und der Welt als solche sind wir ein stilles Volk, das es vorzieht, nicht im Rampenlicht zu stehen. Der hohe Wert, den wir auf Diskretion legen, ergänzte ideal den Aufstieg des Private Banking an einem strategisch gelegenen Verkehrsknotenpunkt. Etwa 40 % des EU-Vermögens liegen in einem Umkreis von 500 Kilometern um Luxemburg. Eingebettet in eines der weltweit verantwortungsvollsten regulatorischen Umfelder, verwaltet unsere Private-Banking-Branche aktuell etwa 300 Mrd. Euro und erwirtschaftet jährlich Einnahmen in Höhe von 3 Mrd. Euro. Ausländische wie heimische Privatbanken operieren hier ebenso wie dynamische Anlage-Management- und Versicherungssektoren in einem Umfeld, das von einem außergewöhnlich hohen Maß an politischer Stabilität geprägt ist und das sich eines immensen Potenzials an fähigen, hochgradig produktiven Fachkräften bedient.

Mit einem verwalteten Netto-Anlagevermögen von mehr als 2,4 Bill. Euro ist Luxemburg das größte Investmentfondszentrum in Europa und weltweit das zweitgrößte nach den Vereinigten Staaten.

Umbau der Privatbanken

Die Entscheidung, das Bankgeheimnis aufzuheben, kann allerdings nur ein Umbau und sogar die Konsolidierung des Private-Banking-Sektors in Luxemburg zur Folge haben. Eine eindeutige Konsequenz des sogenannten "Onshorization"-Prozesses besteht darin, dass einige "Offshore"-Kunden in Luxemburg sich aktuell zur Rückführung ihres Vermögens in die Heimat entschließen. Grundlage für diese Entscheidung ist überwiegend die Bevorzugung geografischer Nähe, eine Tatsache, die sich nicht leugnen lässt.

Ebenfalls nicht leugnen lässt sich, dass die meisten dieser Kunden dem unteren Drittel der Private-Banking-Pyramide angehören. Einer PwC-Studie aus dem Jahr 2011 zufolge haben 80 % der Private-Banking-Kunden in Luxemburg weniger als 1 Mill. Euro auf ihrem Konto, meist deutlich weniger. Nur ein Bruchteil des Kundenstamms lässt sich in die Kategorie "High Net Worth Individual" (HNWI) oder "Ultra High Net Worth Individual" (UHNWI) einstufen.

Das Ziel der Privatbanken in Luxemburg für die Zukunft zeichnet sich daher klar ab. Sie werden all ihre Expertise aufwenden müssen, um mehr HNWI- und UHNWI-Kunden zu gewinnen. Gleichzeitig müssen sie bestehenden Kunden beim Durchlaufen des "Onshorization"-Prozesses zur Seite stehen und so viele wie möglich als Kunden behalten. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir dies können und auch tun werden, insbesondere weil dieses kleine Land ohnehin eine Konzentration von Dienstleistungen und Fähigkeiten aufweist, wie man sie sonst nirgendwo findet. In Zukunft wird das Hauptverkaufsargument für Luxemburg nicht die Verschwiegenheit sein, sondern Talentvielfalt und politische und makroökonomische Stabilität.

Gleichzeitig ist es wichtiger denn je für die in Luxemburg ansässige Privatbanken, sich geografisch breiter aufzustellen und dafür zu sorgen, dass ihre Einrichtungen eine entsprechende Größe aufweisen. Die HNWIs und UHNWIs von heute wollen Privatbanken, die in der Lage sind, ihre internationalen Portfolios zu managen, ihre Krediterwartungen zu erfüllen und fortschrittlichste Professional Services bereitzustellen. In dieser Hinsicht sind Privatbanken in Luxemburg perfekt aufgestellt.

Privatsphäre schützen

Wir unterstützen die Anfang des Jahres von der Regierung von Luxemburg getroffene Entscheidung, da sie eine lange Zeit der Unsicherheit beendet. Wir alle, Kunden und Banken, wissen, dass Transparenz der einzige gangbare Weg ist. Privatbanken in Luxemburg werden sich der Maßnahme gewachsen zeigen und entsprechend handeln.

Verschwiegenheit und Privatsphäre sind jedoch keine Synonyme. Jeder Einzelne behält das Recht auf seine Privatsphäre, selbst in diesem Umfeld, wo Überwachung und Kontrolle immer präsenter werden. Sie ist wichtig für uns alle, besonders diejenigen, die in der Private-Banking-Branche tätig sind. Privatbanken in Luxemburg agieren in einem regulierten und wirtschaftlich und politisch stabilen Umfeld. Sie werden sich auch in der neuen Ära in all ihren Kundenbeziehungen vom Grundprinzip der Privatsphäre leiten lassen.